Haupt aktives SpielNatürliche Heilmittel gegen morgendliche Krankheit

Natürliche Heilmittel gegen morgendliche Krankheit

aktives Spiel : Natürliche Heilmittel gegen morgendliche Krankheit

Natürliche Heilmittel gegen morgendliche Krankheit

Von Cathy Wong Aktualisiert am 25. Juli 2019

Mehr in der Schwangerschaft

  • Dein Körper
    • Wochen und Trimester
    • Dein Baby
    • Zwillinge oder mehr
    • Gesund bleiben
    • Komplikationen und Bedenken
    • Schwangerschaftsverlust
    • Schwangerschaftsvorsorge
    • Vorbereiten für Baby
    • Arbeit und Lieferung
    Alle ansehen

    Was ist Morgenkrankheit?

    Schätzungen zufolge haben 50 bis 80 Prozent der Frauen während der Schwangerschaft Übelkeit, manchmal mit Erbrechen. Obwohl die Übelkeit morgens am deutlichsten ist, hält sie bei vielen Frauen den ganzen Tag an.

    Selbst wenn es keine Übelkeit gibt, können Frauen Abneigungen gegen bestimmte Lebensmittel entwickeln. Die morgendliche Übelkeit bessert sich in der Regel in der 13. oder 14. Schwangerschaftswoche, aber einige Frauen bemerken Übelkeit auch in ihrem zweiten Trimester.

    Eine kanadische Studie befragte schwangere Frauen und fand:

    • Fast zwei Drittel (61, 2 Prozent) der Frauen verwendeten natürliche Heilmittel, um die Morgenübelkeit zu lindern
    • Die drei häufigsten Arten von natürlichen Heilmitteln waren Ingwertee, Akupressur-Armbänder ("Seebänder" genannt) und Vitamin B6
    • Bei den Frauen, die Naturheilmittel verwendeten, gaben 20, 7 Prozent milde Nebenwirkungen an. Am häufigsten war die Unfähigkeit, den starken Geschmack von Ingwer- und Handgelenksirritationen bei Frauen zu tolerieren, die Akupressur-Handgelenksbänder verwendeten.

    Natürliche Heilmittel gegen morgendliche Krankheit

    Bisher ist die wissenschaftliche Unterstützung für die Behauptung, dass die Natur die Morgenübelkeit behandeln kann, begrenzt.

    1) Diät

    Heilpraktiker machen manchmal die folgenden Diätvorschläge, um die morgendliche Übelkeit zu reduzieren:

    • Essen Sie häufig kleinere Mahlzeiten, damit Sie nie zu hungrig oder zu satt werden
    • Vermeiden Sie fetthaltige oder frittierte Lebensmittel
    • Halten Sie Cracker, Brot oder Toast, Müsli oder andere milde Lebensmittel bereit. Versuchen Sie, ein paar Cracker zu essen, bevor Sie morgens aufstehen.
    • Identifizieren Sie alle Auslöser und vermeiden Sie sie
    • Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, insbesondere wenn Sie sich übergeben haben. Versuchen Sie, zwischen den Mahlzeiten zu trinken, anstatt zu den Mahlzeiten, was manche Frauen als hilfreich empfinden.

    2) Akupunktur

    Eine Studie untersuchte 88 schwangere Frauen mit Hyperemesis, einer schweren Form der morgendlichen Übelkeit. Frauen erhielten zwei Wochen lang entweder ein Medikament gegen Übelkeit namens Metoclopramid oder zweimal wöchentlich Akupunktursitzungen plus Akupressur. Es wurde festgestellt, dass beide Behandlungen Übelkeit und Erbrechen reduzieren. Akupunktur war bei der Verbesserung der psychosozialen Funktion wirksamer als die Droge.

    Mehr zur Akupunktur.

    3) Akupressur-Handgelenkbänder

    Akupressur-Handgelenkbänder, die oft als "Seebänder" vermarktet werden, stimulieren einen Akupunkturpunkt namens "Perikard 6" (S. 6), der in der traditionellen chinesischen Medizin zur Linderung von Übelkeit bekannt ist. Es ist ein Armband mit einem Kunststoffknopf, der Druck auf den Punkt p6 im Handgelenk ausübt. Sie kosten in der Regel weniger als 10 US-Dollar für ein Paar und sind online oder in einigen Reformhäusern erhältlich. Es beginnt normalerweise sofort zu arbeiten.

    Mehr zur Akupressur.

    4) Ingwer

    Ingwer ( Zingiber officinale ) ist ein weit verbreitetes Mittel gegen morgendliche Übelkeit. Es wird seit Jahrhunderten in der Küche und in der Medizin verwendet. Die Food and Drug Administration stuft Ingwer als "allgemein als sicher anerkannt" ein.

    Es ist durchaus üblich, dass Ärzte, Hebammen, Heilpraktiker und andere Heilpraktiker Ingwer bei morgendlicher Übelkeit empfehlen. Vier doppelblinde, randomisierte klinische Studien stützen diese Empfehlung. Die in den Studien verwendete Dosis betrug insgesamt ein Gramm Ingwer pro Tag, verteilt über vier Tage bis drei Wochen. Dies entspricht einem halben Teelöffel Ingwer, der viermal täglich eingenommen wird. Es kann fünf Minuten lang mit heißem Wasser eingeweicht werden, um einen heißen Ingwertee zuzubereiten.

    Einige Quellen sagen, dass es nicht genug Informationen über die Sicherheit von Ingwer bei schwangeren Frauen gibt, um ihn für die morgendliche Übelkeit zu empfehlen. Ingwer hemmt ein Enzym namens Thromboxansynthetase und könnte möglicherweise die Differenzierung von Sexualsteroiden im fötalen Gehirn beeinflussen. Studien haben dies nicht bestätigt.

    Ein weiteres Problem ist, dass Ingwer die Blutgerinnung stört und die Blutungszeit verlängern kann. Eine Studie an 187 Frauen, die im ersten Trimester Ingwer eingenommen hatten, ergab keinen statistisch signifikanten Unterschied in der Anzahl von Missbildungen, spontanen Abtreibungen und Totgeburten.

    Mehr Ingwer gegen Übelkeit.

    5) Pfefferminzöl

    Das Aroma von Pfefferminze kann bei Magenproblemen helfen. Füllen Sie eine große Schüssel mit heißem Wasser. Geben Sie zwei Tropfen ätherisches Pfefferminzöl in die Schüssel und stellen Sie sie auf einen Tisch in der Nähe Ihres Bettes. Stellen Sie sicher, dass es sich in einem sicheren Bereich befindet, damit keine Gefahr besteht, dass es umfällt. Oder verwenden Sie einen Aromatherapie-Diffusor, der in einigen Reformhäusern erhältlich ist.

    • Was ist Aromatherapie?
    • Tipps zur sicheren Verwendung von ätherischen Ölen
    • Tipps zum Kauf von ätherischen Ölen
    • Ätherisches Pfefferminzöl
    Kategorie:
    Brain Teaser Manipulative Puzzles für Kinder
    Teenager und Selfies: Was Eltern wissen müssen